Die Wissenschaft, den wandernden Geist zu zähmen

10 mysteriöse Orte dieser Welt (November 2018).

Anonim
Wohin auch immer Aufmerksamkeit fließt, der Rest des Gehirns folgt - in gewissem Sinne ist die Aufmerksamkeit der Chef deines Gehirns. Aber ist es ein guter Chef und können wir es trainieren?

Betrachten Sie die folgende Aussage: Menschen benutzen nur 10 Prozent ihrer Gehirnkapazität. Nun, als Neurowissenschaftler kann ich Ihnen sagen, dass, während Morgan Freeman diese Linie mit der Gravitas lieferte, die ihn zu einem großartigen Schauspieler macht, diese Aussage völlig falsch ist. Die Wahrheit ist, dass Menschen 100% ihrer Gehirnkapazität nutzen.

Das Gehirn ist ein hocheffizientes, energieaufwendiges Organ, das vollständig ausgelastet ist und, obwohl es voll ausgelastet ist, leidet es unter einem Problem der Informationsüberlastung. Es gibt viel zu viel in der Umgebung, als es vollständig verarbeiten kann. Um dieses Problem der Überladung zu lösen, entwickelte die Evolution eine Lösung, die das Aufmerksamkeitssystem des Gehirns ist.

Aufmerksamkeit erlaubt es uns, die Rechenressourcen des Gehirns auf eine Teilmenge von allem, was verfügbar ist, zu erkennen, auszuwählen und zu lenken. Wir können uns die Aufmerksamkeit als Kopf des Gehirns vorstellen. Überall, wo Aufmerksamkeit auf dich gelenkt wird, folgt der Rest des Gehirns - in gewissem Sinne ist es der Chef deines Gehirns.

In den letzten 15 Jahren habe ich das Aufmerksamkeitssystem des menschlichen Gehirns studiert. In all unseren Studien war ich sehr an einer Frage interessiert: Wenn es tatsächlich so ist, dass unsere Aufmerksamkeit der Chef des Gehirns ist, ist das ein guter Chef? Führt uns das wirklich gut? Und um dieser großen Frage nachzugehen, wollte ich drei Dinge wissen: Erstens, wie kontrolliert die Aufmerksamkeit unsere Wahrnehmung? Zweitens, warum scheitert es uns, so dass wir uns oft neblig und abgelenkt fühlen? Und drittens, können wir irgendetwas gegen diese Benebelung tun? Können wir unser Gehirn trainieren, mehr Aufmerksamkeit zu schenken, eine stärkere und stabilere Aufmerksamkeit in der Arbeit zu haben, die wir in unserem Leben tun?

Wie kontrolliert Aufmerksamkeit die Wahrnehmung?

Dies ist die Geschichte eines Marinekapitäns, Captain Jeff Davis. Und das ist keine Geschichte über seine Zeit und auf dem Schlachtfeld, er war tatsächlich auf einer Brücke in Florida. Und anstatt die Landschaft um ihn herum zu betrachten, die schönen Ausblicke zu sehen und die kühle Meeresbrise zu bemerken, fuhr er schnell und erwog, von der Brücke zu fahren. Er erzählte mir später, dass es alles erforderte, was er nicht tun musste.

Er kam gerade aus dem Irak zurück und während sein Körper auf dieser Brücke war, waren seine Gedanken, seine Aufmerksamkeit Tausende von Meilen entfernt. Er wurde von Leiden gepackt. Sein Verstand war besorgt und beschäftigt und hatte stressige Erinnerungen und Angst vor seiner Zukunft. Aber er, als Anführer, wusste auch, dass er nicht der Einzige war, der wahrscheinlich leiden musste. Wahrscheinlich waren es auch viele seiner Marinesoldaten. Und im Jahr 2008 hat er sich mit mir zu einem einzigartigen Projekt zusammengeschlossen, das es uns ermöglichte, Achtsamkeitstraining für aktives militärisches Personal zu testen und anzubieten.

Aber bevor ich dir sage, was Achtsamkeitstraining ist oder was Ich denke, es ist wichtig zu verstehen, wie Aufmerksamkeit im Gehirn funktioniert. Im Labor beinhalten viele unserer Aufmerksamkeitsstudien Gehirnwellenaufzeichnungen. In diesen Gehirnwellenaufnahmen tragen die Leute lustig aussehende Kappen, die einer Art Badekappe ähneln, in die Elektroden eingebettet sind. Diese Elektroden nehmen die laufende elektrische Aktivität des Gehirns auf und sie tun dies mit einer Präzision von Millisekunden, so dass wir im Laufe der Zeit kleine, aber nachweisbare Schwankungen sehen können. Und damit können wir sehr genau das Timing der Gehirnaktivität aufzeichnen.

Die Aufmerksamkeit ist sehr stark, um unsere Wahrnehmung zu beeinflussen. Obwohl es so mächtig ist, ist es auch zerbrechlich und verletzlich. Dinge wie Stress und Irrsinn mindern seine Kraft.

Was wir fanden, ist, dass wir etwa 170 Millisekunden, nachdem wir unseren Forschern ein Gesicht auf dem Bildschirm gezeigt haben, eine sehr zuverlässige, nachweisbare Hirnsignatur sehen. Es passiert direkt auf der Rückseite der Kopfhaut über den Regionen des Gehirns, die bei der Gesichtsbehandlung beteiligt sind. Dies geschieht nun so zuverlässig und so ähnlich wie der Gesichtsdetektor des Gehirns. Wir haben dieser Gehirnwellenkomponente sogar einen Namen gegeben: Wir nennen sie N170-Komponente. Wir verwenden diese Komponente in vielen unserer Studien. Es erlaubt uns zu sehen, welchen Einfluss die Aufmerksamkeit auf unsere Wahrnehmung haben kann.

Wir zeigen den Teilnehmern Bilder wie ein Gesicht und eine Szene, die übereinander liegen. Und was wir tun, ist, dass wir unsere Teilnehmer bitten, eine Reihe dieser Arten von überlagerten Bildern zu betrachten, um etwas mit ihrer Aufmerksamkeit zu tun. Bei manchen Versuchen werden wir sie bitten, auf das Gesicht zu achten. Und um sicherzugehen, dass sie das tun, bitten wir sie, uns auf Knopfdruck zu sagen, ob das Gesicht männlich oder weiblich ist. Bei anderen Versuchen haben wir sie gebeten, uns zu erzählen, was die Szene ist, ob drinnen oder draußen? Und auf diese Weise können wir die Aufmerksamkeit manipulieren und bestätigen, dass die Teilnehmer tatsächlich das getan haben, was wir gesagt haben.

Unsere Hypothesen über Aufmerksamkeit waren wie folgt: Wenn Aufmerksamkeit tatsächlich ihren Job macht und die Wahrnehmung beeinflusst, funktioniert sie vielleicht wie ein Verstärker. Und was ich damit meine ist, dass, wenn wir die Aufmerksamkeit auf das Gesicht richten, es klarer und auffälliger wird, es ist leichter zu sehen. Aber wenn wir es an die Szene lenken, wird das Gesicht kaum wahrnehmbar, während wir die Szeneninformation verarbeiten. Also haben wir uns diese Gehirnwellenkomponente der Gesichtserkennung, N170, angesehen, um zu sehen, ob sie sich überhaupt verändert hat, abhängig davon, wo unsere Teilnehmer aufmerksam waren, auf die Szene oder das Gesicht. Wir fanden, dass N170 größer war, wenn sie auf das Gesicht achteten, und wenn sie auf die Szene achteten, war es kleiner. Was es uns sagt ist, dass die Aufmerksamkeit, die wirklich das einzige ist, was sich verändert hat, seit die Bilder in beiden Fällen identisch waren, die Aufmerksamkeit die Wahrnehmung verändert und es sehr schnell geht, innerhalb von 170 Millisekunden, ein Gesicht tatsächlich zu sehen.

Warum Scheitert uns die Aufmerksamkeit, so dass wir uns oft neblig und abgelenkt fühlen?

In unseren Folgestudien wollen wir sehen, ob wir diesen Effekt stören oder abschwächen können. Und unsere Vermutung war, dass, wenn Sie Menschen in eine sehr stressige Umgebung bringen, wenn Sie sie mit störenden negativen Bildern, Bildern von Leiden und Gewalt ablenken - so etwas wie das, was Sie vielleicht in den Nachrichten sehen würden -, könnte dies tatsächlich ihre Aufmerksamkeit beeinträchtigen.Und das haben wir tatsächlich gefunden. Wenn wir während dieses Experiments stressige Bilder präsentieren, schrumpft diese Aufmerksamkeitslücke, ihre Kraft nimmt ab.

Also haben wir in einigen unserer anderen Studien gefragt, ob Stress so starken Einfluss auf die Aufmerksamkeit hat, durch externe Ablenkung, was ist, wenn wir keine externe Ablenkung brauchen? Was, wenn wir uns ablenken? Und dazu mussten wir grundsätzlich ein Experiment entwickeln, bei dem wir Menschen dazu bringen können, ihre eigenen Gedanken wandern zu lassen. Und die Kunst, herumzuwandern, besteht darin, dass man im Wesentlichen Menschen langweilt.

Wenn wir Menschen langweilen, erzeugen die Menschen glücklich alle möglichen inneren Inhalte, um sich zu beschäftigen. Also entwarfen wir etwas, das als eines der langweiligsten Experimente der Welt betrachtet werden könnte: Alle Teilnehmer sahen nacheinander eine Reihe von Gesichtern auf dem Bildschirm und sie drückten jedes Mal einen Knopf, wenn sie das Gesicht sahen. Das war es ziemlich. Der eine Trick war, dass manchmal das Gesicht auf dem Kopf stand und es sehr selten passieren würde. Bei diesen Versuchen wurde ihnen gesagt, sie sollten den Knopf nicht drücken. Ziemlich bald konnten wir feststellen, dass es ihnen gelungen war, herumzurennen, weil sie den Knopf drückten, wenn dieses Gesicht auf dem Kopf stand, obwohl es ganz klar ist, dass es auf dem Kopf stand.

Was wir fanden, war dem äußeren Stress sehr ähnlich und externe Ablenkung in der Umgebung, innere Ablenkung, unser eigenes wanderndes Gemüt, schrumpfen auch die Aufmerksamkeitslücke - es verringert die Aufmerksamkeitskraft.

Was sagen uns all diese Studien? Sie sagen uns, dass Aufmerksamkeit sehr stark ist, um unsere Wahrnehmung zu beeinflussen. Obwohl es so mächtig ist, ist es auch zerbrechlich und verletzlich. Dinge wie Stress und Irrsinn mindern seine Kraft. Aber das ist alles im Zusammenhang mit diesen sehr kontrollierten Laboreinstellungen. Wie sieht es in der realen Welt aus? Was ist mit unserem täglichen Leben? Was ist mit jetzt? Wo ist Ihre Aufmerksamkeit gerade?

Wo ist Ihre Aufmerksamkeit gerade?

Ich würde gerne eine Vorhersage über Ihre Aufmerksamkeit machen. Hier ist die Vorhersage: Sie werden nicht wissen, was ich sage, vier der nächsten acht Minuten. Es ist eine Herausforderung, also pass bitte auf. Nun, warum sage ich das? Eine wachsende Zahl von Literaturen legt nahe, dass wir uns Gedanken darüber machen, dass wir uns von der bevorstehenden Aufgabe abwenden, etwa 50 Prozent unserer wachen Momente. Das können kleine Ausflüge sein, die wir mitnehmen, private Gedanken, die wir haben. Und wenn diese Gedankenwanderung stattfindet, kann es problematisch sein.

Stellen Sie sich vor, ein Heerführer würde vier Minuten einer Militärbesprechung vermissen, oder ein Richter würde für Minuten der Zeugenaussage fehlen, oder ein Chirurg oder Feuerwehrmann vermisst jede Zeit. Die Konsequenzen in diesen Fällen könnten schlimm sein. Eine Frage, die wir stellen könnten, lautet: Warum machen wir das? Warum denken wir so viel herum? Ein Teil der Antwort ist, dass unser Geist ein exquisiter Reisemeister ist. Es kann tatsächlich Zeit sehr einfach reisen. Wenn wir an den Verstand mit der Metapher eines Musikspielers denken, sehen wir dies: Wir können den Geist in die Vergangenheit zurückversetzen, um über Ereignisse nachzudenken, die bereits geschehen sind; Wir können in die Zukunft gehen, um das nächste zu planen, was wir tun wollen. Wir landen sehr oft in diesem mentalen Zeitreise-Modus der Vergangenheit oder der Zukunft und landen oft ohne unser Bewusstsein dort, auch wenn wir aufmerksam sein wollen. Denken Sie an das letzte Mal, als Sie versuchten, ein Buch zu lesen, und Sie am Ende der Seite ohne eine Ahnung, was die Wörter sagten.

Eine wachsende Menge an Literatur schlägt vor, dass wir uns Gedanken wandern, denken wir uns weg von der Aufgabe, etwa 50 Prozent unserer Wachmomente.

Wenn dies passiert, wenn wir uns Gedanken machen ohne bewusst zu sein, dass wir es tun, gibt es Konsequenzen. Wir machen Fehler. Manchmal verpassen wir wichtige Informationen und haben Schwierigkeiten, Entscheidungen zu treffen. Was noch schlimmer ist, wenn wir Stress erleben, wenn wir in einem Moment der Überwältigung sind, denken wir nicht nur über die Vergangenheit nach, wenn wir zurückspulen, sondern wir werden in der Vergangenheit wiederkäuen, wiedererinnern oder Ereignisse bedauern, die bereits geschehen sind.

Oder unter Stress bringen wir den Verstand voran, nicht nur um produktiv zu planen, aber wir enden damit, Katastrophen zu katapultieren oder uns Sorgen über Ereignisse zu machen, die noch nicht geschehen sind und ehrlich gesagt niemals passieren werden. An diesem Punkt denkst du vielleicht an dich selbst, OK, Gedankenwanderung passiert viel. Oft passiert es ohne unser Bewusstsein. Und unter Stress ist es noch schlimmer, wir kümmern uns viel stärker und öfter. Können wir irgendetwas dagegen tun? Und ich bin glücklich zu sagen, dass die Antwort ja ist.

Können wir unser Gehirn trainieren, um besser aufzupassen?

Aus unserer Arbeit lernen wir, dass das Gegenteil eines gestressten und wandernden Geistes ein achtsames ist. Achtsamkeit hat damit zu tun, dass wir auf unsere momentane Erfahrung mit Aufmerksamkeit und ohne jegliche Art von emotionaler Reaktion auf das, was gerade geschieht, achten. Es geht darum, diesen Knopf im Spiel zu behalten, um den Augenblick bis zur Entfaltung unseres Lebens zu erleben.

Und Achtsamkeit ist nicht nur ein Konzept, es ist mehr wie Übung. Du musst diese achtsame Weise des Seins verkörpern, um irgendwelche Vorteile zu haben. Also bieten wir Menschen Programme mit einer Reihe von Übungen, die sie täglich machen sollten, um mehr Momente der Achtsamkeit in ihrem Leben zu kultivieren. Und für viele der Gruppen, mit denen wir arbeiten, können hohe Stress-Gruppen, wie Soldaten, medizinische Fachleute, für sie Gedankenwanderung wirklich schrecklich sein. Deshalb wollen wir sicherstellen, dass wir sie sehr zugänglich und mit wenig Zeitaufwand anbieten, um das Training so zu optimieren, dass sie davon profitieren können.

Wenn wir dies tun, verfolgen wir auch, was passiert, nicht nur im normalen Leben unter den schwierigsten Umständen, die sie haben können. Warum wollen wir das machen? Nun, wir wollen es zum Beispiel den Schülern in der letzten Saison geben. Oder wir möchten Buchhalter während der Steuerperiode ausbilden, oder Soldaten und Marines, während sie einsetzen. Warum das? Weil dies die Momente sind, in denen ihre Aufmerksamkeit am anfälligsten ist, weil sie stressig und irritiert sind. Und das sind auch die Momente, in denen wir wollen, dass die Retention in Höchstform ist, damit sie gut funktionieren können.

Achtsamkeitsübungen sind sehr wie körperliche Übungen: Wenn Sie es nicht tun, profitieren Sie nicht. Aber wenn Sie Achtsamkeit üben, je mehr Sie tun, desto mehr profitieren Sie.

So haben wir Menschen eine Reihe von Aufmerksamkeit Tests und wir verfolgen ihre Aufmerksamkeit zu Beginn einer Art von hoher Belastung und dann zwei Monate später verfolgen wir sie wieder. Wir wollen sehen, ob es einen Unterschied gibt. Gibt es einen Vorteil für das Achtsamkeitstraining? Können wir uns gegen die Aufmerksamkeitslücken schützen, die bei hoher Belastung auftreten können?

Hier ist, was wir finden: Über ein hohes Spannungsintervall, leider ist die Realität, wenn wir überhaupt nichts tun, sinkt die Aufmerksamkeit. Die Menschen sind am Ende dieses hohen Belastungsintervalls schlechter als zuvor. Aber wenn wir Achtsamkeitstraining anbieten, können wir uns davor schützen. Sie bleiben stabil, obwohl sie, genau wie andere Personen in ihrer Gruppe, unter starkem Stress litten.

Und vielleicht noch beeindruckender ist es, wenn die Leute unsere Trainingsprogramme über acht Wochen absolvieren und sich voll und ganz der täglichen Achtsamkeit widmen Übungen, die es ihnen erlauben, zu lernen, wie sie im gegenwärtigen Moment sein können, werden im Laufe der Zeit sogar besser, obwohl sie in hohem Stress sind. Und dieser letzte Punkt ist tatsächlich wichtig, denn was er uns vorschlägt, ist, dass Achtsamkeitsübungen sehr wie körperliche Übungen sind: Wenn Sie es nicht tun, profitieren Sie nicht. Aber wenn Sie Achtsamkeit üben, je mehr Sie tun, desto mehr profitieren Sie.

One Marines Geschichte des Achtsamkeitstrainings

Ich möchte es nur Captain Jeff Davis zurückbringen. Wie ich Ihnen eingangs erwähnte, waren seine Marines an dem allerersten Projekt beteiligt, das wir jemals mit Achtsamkeitstraining angeboten haben. Und sie zeigten dieses genaue Muster, das sehr ermutigend war. Wir hatten ihnen das Achtsamkeitstraining angeboten, kurz bevor sie in den Irak verlegt wurden. Und bei ihrer Rückkehr teilte Captain Davis mit uns, was er für den Vorteil dieses Programms empfand. Er sagte, dass sie anders als beim letzten Mal, nach diesem Einsatz, viel präsenter waren, dass sie sich bewusst waren, dass sie nicht so reaktiv waren, und in einigen Fällen waren sie wirklich mehr mitfühlend mit den Menschen, die sich miteinander und miteinander beschäftigten. Er sagte auf vielerlei Weise, dass er das Achtsamkeitstraining-Programm, das wir angeboten haben, als ein wirklich wichtiges Werkzeug zum Schutz gegen posttraumatische Belastungsstörungen und sogar zu posttraumatischem Wachstum befähigte.

Für uns war das sehr überzeugend.Es endete damit, dass Captain Davis und ich, Sie wissen, dass das vor etwa einem Jahrzehnt im Jahr 2008 war, in all den Jahren in Kontakt geblieben sind. Und er selbst ist fortgefahren, Achtsamkeit und täglich zu praktizieren. Er wurde zum Major befördert, dann zog er sich vom Marine Corps zurück. Er fuhr fort, sich scheiden zu lassen, wieder geheiratet zu werden, ein Kind zu bekommen, einen MBA zu bekommen. Und durch all diese Herausforderungen und Übergänge und Freuden seines Lebens, hielt er mit seiner Achtsamkeitspraxis Schritt.

Und wie es das Schicksal wollte, hatte Captain Davis vor einigen Monaten einen schweren Herzinfarkt erlitten 46. ​​Er rief mich vor ein paar Wochen an und er sagte: Ich möchte dir etwas sagen. Ich weiß, dass die Ärzte, die an mir gearbeitet haben, mein Herz gerettet haben, aber Achtsamkeit rettete mein Leben. Die Geistesgegenwart, die ich hatte… Die Klarheit des Geistes musste ich bemerken, wenn Angst und Angst passierten, aber nicht von ihm erfasst werden.Er sagte: Für mich waren dies die Gaben der Achtsamkeit.Und ich war so erleichtert zu hören, dass es ihm gut ging, aber wirklich ermutigt zu sehen, dass er seine eigene Aufmerksamkeit verändert hatte.

Er hatte einen wirklich schlechten Chef, ein Aufmerksamkeitssystem, das ihn fast von einer Brücke trieb. zu einem, der ein exquisiter Führer und Führer war und sein Leben rettete. Also möchte ich damit enden, dass ich euch allen meine Handlungsaufforderung mitteilen möchte. Und hier ist es: Achten Sie auf Ihre Aufmerksamkeit. Achte auf deine Aufmerksamkeit und integriere Achtsamkeitstraining als Teil deines täglichen Wellness-Toolkits, um deinen eigenen wandernden Geist zu zähmen und deiner Aufmerksamkeit zu erlauben, ein vertrauenswürdiger Führer in deinem eigenen Leben zu sein.

Meditators Under the Microscope

Eine Meditation zur Erkundung Ihres Wandergeistes