Spiele, die Aufmerksamkeit und Empathie von Teenagern trainieren

Moral behavior in animals | Frans de Waal (Dezember 2018).

Anonim
Was passiert, wenn Teenager Spiele spielen, die Freundlichkeit und Mitgefühl statt Gewalt und Aggression betonen? Der Neurowissenschaftler Richard Davidson will es herausfinden.

Davidson, Professor an der Universität von Wisconsin-Madison, und Kurt Squire, ein außerordentlicher Professor an der School of Education und Direktor der Games Learning Society Initiative, erhielten dafür 1,39 Millionen Dollar Frühling, um zwei pädagogische Spiele zu entwerfen und rigoros zu testen, um Achtklässlern zu helfen, vorteilhafte soziale und emotionale Fähigkeiten zu entwickeln: Empathie, Mitarbeit, Geistesfokus und Selbstregulation.

"Bis sie die achte Klasse erreichen, praktisch jede Mittelklasse Das Kind in der westlichen Welt spielt Smartphone-Apps, Videospiele und Computerspiele ", sagt Davidson. "Unsere Hoffnung ist, dass wir einen Teil dieser Zeit für konstruktive Zwecke nutzen und die natürliche Neigung von Kindern in diesem Alter nutzen können, Zeit mit dieser Art von Technologie zu verbringen."

Das Stipendium kam von Bill & Melinda Gates Foundation, die sehr daran interessiert ist, US-Studenten auf die College-Bereitschaft vorzubereiten.

"Achtsamkeit und Freundlichkeit sind für die College-Bereitschaft sehr wichtig", erklärt Davidson. "Achtsamkeit, weil es die Fähigkeit zur Regulierung der Aufmerksamkeit kultiviert, die der Baustein für alle Arten von Lernen ist; und Freundlichkeit, denn die Fähigkeit zu kooperieren ist wichtig für alles, was mit Erfolg im Leben, Teambildung, Führung und so weiter zu tun hat. "

In der Anfangsphase des Projekts werden Prototypen von zwei Spielen entworfen. Das erste Spiel wird sich auf die Verbesserung der Aufmerksamkeit und des mentalen Fokus konzentrieren, wahrscheinlich durch Atembewusstsein. Das zweite Spiel konzentriert sich auf soziale Verhaltensweisen wie Freundlichkeit, Mitgefühl und Altruismus.

Um die offizielle Pressemitteilung zu diesem Projekt zu lesen, klicken Sie hier. Und für weitere Berichterstattung über Richard Davidson's Arbeit, klicken Sie hier.