Der Kapitän steuert das Schiff

Folge 234: Die Aufgaben des Kapitäns auf der Mein Schiff (Juli 2019).

Anonim
Was Kinder brauchen, sagt Expertin Susan Stifflman, ist die Sicherheit zu wissen, dass jemand, der fähig und liebevoll ist, in der Nähe ist, um ihnen zu helfen, im Leben zu navigieren. Und der Unterschied, der machen kann - selbst wenn es um die kleinen Dinge geht - wird Sie erstaunen.

Ich dachte, ich wüsste, wo ich war, als ich Eltern wurde. Ich war mein ganzes Leben lang mit Kindern zusammen - in meinen Teenagerjahren babysitten, in meinen Zwanzigern Lehrerin und schließlich Kinder als Familientherapeutin. Ich dachte, ich wüsste ein oder zwei Dinge über Elternschaft, und die Wahrheit ist, dass ich es tat.

Aber es gab so vieles, was ich mir nie vorstellen konnte, einschließlich einer so ursprünglichen Liebe, die ich noch nie zuvor erlebt hatte Ich war mir sicher, dass ich mich verlaufen hatte. Ich habe einige Dinge ausprobiert, die funktionierten, und viele, die nicht funktionierten. Wie alle Eltern lernte ich bei der Erziehung meines Sohnes Dinge darüber, was Kinder wirklich brauchen, die ich sonst nicht herausgefunden hätte.

Als mein Sohn die Bühne des Zurückdrängens erreichte, als er etwas wollte, das er nicht haben konnte, fand ich mich zerrissen zwischen dem Einfluss meiner eigenen Kindheit und dem, was ich sehen wollte, war das Beste für ihn. Meine Familiengeschichte führte mich dazu, vernünftig mit ihm zu argumentieren, oder laut und herrisch zu werden. Aber mit ihm zu argumentieren, als er mitten in einer großen Aufregung war, brachte uns nirgendwohin, und das Geschrei "Weil ich es sagte!" Hatte auch kein großartiges Ergebnis. Als ich innehielt, um darüber nachzudenken, erinnerte ich mich lebhaft, wie diese Herangehensweisen mich dazu gebracht hatten, als Kind zu fühlen.Was frustrierte Kinder brauchen, ist keine Erklärung dafür, warum sie nicht bekommen können, was sie wollen. und sie brauchen niemanden, der ihren Forderungen nachgibt. Was sie brauchen, ist die Gewissheit, dass ein Erwachsener im Raum ist, der ihnen durch ihre emotionalen Stürme helfen kann, indem er einen sicheren Raum schafft, um diese großen Gefühle durchzulassen.

Was ich in meiner eigenen Erziehung üben konnte Was ich theoretisch gewusst hatte: Kinder brauchen den Trost zu wissen, dass jemand wirklich verantwortlich ist. Ich nenne diese Rolle gerne für Eltern "Captain of the Ship". Es macht den Unterschied, wenn Ihre Kinder wissen, dass Sie am Ruder sind.

Einer meiner Klienten, deren Elternleben sich radikal veränderte, nachdem sie die Bedeutung des Captains erkannt hatte Schiff war Caroline, die Mutter von Gemma, 8, und Carson, 5. (Die Namen wurden in dieser Geschichte geändert, um die Identität meiner Kunden zu schützen.)

Caroline kam zu mir, weil sie sich von den Herausforderungen der Elternschaft überwältigt fühlte.Sie stellte fest, dass keiner der Ansätze, die sie versuchte, funktionierte.

"Bevor ich Kinder hatte, stellte ich mir vor, wie süß jeder Tag wäre", erzählte sie mir. "Ich stellte mir Gekicher und Kuscheln vor, und ein Gefühl, dass mein Leben eine Freude und einen Sinn hatte, den ich nie erfahren hatte. Aber die Realität ist, ich fühle mich völlig außer Kontrolle. Jeden Morgen wache ich auf zu einer Reihe von Schlachten, angefangen mit etwas so Einfachem, wie meine Kinder anzuziehen und schließlich zu enden, wenn ich nach zahllosen Machtkämpfen über Hausaufgaben, Bad und Schlafenszeit ins Bett stürze.

"Ich liebe meine Kinder und ich würde alles für sie tun, aber es gibt Tage, an denen es nicht so ist, dass ich Kinder erziehe. Ich dachte, wenn ich sie genug würde, wären sie kooperativ und na ja, Spaß! Stattdessen zanken sie sich ständig, widersetzen sich meinen Wünschen und haben routinemäßig Meltdowns, wenn sie nicht mögen, was ich zum Abendessen serviere oder keine Lust habe, ihre Hausarbeiten zu verrichten. "

Wenn du eher zu deinen Kindern kommst als zu

neben erzeugt ihr Widerstand, Trotz und Machtkämpfe.Caroline sagte mir, dass sie von morgens bis abends Druck verspürte, Dinge von ihrer Liste zu überprüfen, beginnend mit dem Aufstehen und angezogen von der Morgen, bis zum Ende des Tages, als sie versuchte, sie gebadet und im Bett zu haben.

"Es scheint, dass fast jede Interaktion, die wir haben, über mich ist, sie dazu zu bringen, etwas zu tun, was sie nicht tun Ich will es tun ", sagt Caroline. Ich nenne dieses Phänomen, weil es

für die Liste verloren ist, eine Zwangslage, in der sich viele Eltern befinden.Carolines Geschichte ist nicht einzigartig. Jeder Elternteil wird zugeben, dass er ein gewisses Maß an enttäuschten Erwartungen und anhaltenden Kämpfen erlebt hat. Ich habe es wirklich getan. Aber wenn Eltern Machtkämpfe führen oder drohen und bestechen, um ihre Kinder zu kontrollieren, machen sie alles nur noch schlimmer.

Hier ist eine Übung, die ich hilfreich finde: Lass deine rechte Hand dich repräsentieren, die Eltern und die linke Hand repräsentieren dein Kind. Wenn die rechte Hand - die Elternhand -

über der linken Hand ist, sind Sie Kapitän des Schiffes. Du strahlst eine ruhige Autorität aus, die deine Kinder wissen lässt, dass du, egal wie stürmisch das Meer ist, auch die Schiffe ihres Lebens steuern kannst.Wenn die beiden Hände nebeneinander stehen, hat niemand die Verantwortung. Ich nenne diese Beziehung "Die zwei Anwälte". Jede Seite debattiert über die Vorzüge ihrer Position, und die am meisten engagierte - oder am wenigsten erschöpfte - herrscht vor. Wenn Sie im Anwaltmodus sind, kommen Sie zu Ihren Kindern, anstatt

neben ihnen. Was Sie erzeugen, ist Widerstand, Trotz und Machtkämpfe.Schließlich, wenn die Hand des Kindes über der Hand der Eltern liegt, ist das Kind im Wesentlichen verantwortlich. Dies geschieht, wenn Sie sich als Elternteil verzweifelt und außer Kontrolle fühlen. Sie greifen auf Bestechungsgelder und Drohungen zurück, um Ihre Kinder zu zwingen, das zu tun, was Sie wollen. Ich nenne diese Position "The Tyrant", weil Sie versuchen, Ihre Kinder mit Bestechungsgeldern oder Angst zu "regieren". Sie kommen als bedürftig vor und Sie fordern Ihre Kinder auf, die Grenzen zu testen, weil sie instinktiv wissen, dass Sie - nicht sie - die Verantwortung tragen sollten. Nichts schafft mehr Angst bei Kindern, als die Verzweiflung eines Elternteils zu spüren.

In Carolines Fall halfen die drei Positionen der Hand, zu sehen, wo sie die meiste Zeit ihrer Erziehung verbrachte. "Wenn ich Glück habe", sagte sie, "bin ich in etwa 10% der Fälle der ruhige Kapitän des Schiffes. Die meisten Tage streite ich entweder wie ein Anwalt oder schreie wie ein Tyrann, der versucht, meine Kinder dazu zu bringen, das zu tun, was ich will. "

Sie erzählte eine bestimmte Erfahrung, die ihren Kapitänstatus verlor:" Ich erinnere mich einmal Meine Tochter hatte eine schreckliche Kernschmelze, und ich verlor sofort meine Ruhe und begann zu streiten und zu bestechen.

"Gemma hatte Hausaufgaben, die sie für zu hart hielt. Ich versuchte sie zu überzeugen, dass es nicht schwierig war. Ich erinnerte sie daran, dass sie vor ein paar Tagen die gleiche Art von Mathe gemacht hatte. Ich probierte sogar Belohnungen aus und versprach ihr eine zusätzliche Geschichte vor dem Schlafengehen, wenn sie einfach ihr Arbeitsblatt ohne viel Aufhebens machen würde. Schließlich wurde ich wütend und drohte, sie als Lehrerin zu bezeichnen. Es ging von schlecht zu schlechter, mit ihrem Schluchzen, dass ich sie nicht liebte und mich wie eine schreckliche Mutter fühlte. "

Es gibt jedoch noch eine andere Möglichkeit, wie dieses Szenario ausgesehen haben könnte. Wenn ein Kind frustriert ist, sind die Eltern versucht, Dinge zu reparieren, damit sie sich so schnell wie möglich besser fühlen. Wenn unser Kind unglücklich ist, werden wir auch unglücklich, und das Kind wird der Weg, auf dem wir uns besser fühlen. Als Gemma sich über ihre Hausaufgaben frustriert fühlte, zwang Caroline sie, erfolglos zu versuchen, ihrer Tochter ein besseres Gefühl zu geben.

Als "Der Tyrann" befiehlst du deinen Kindern, die Grenzen zu testen, weil sie instinktiv wissen, dass du - nicht sie -

Die Wahrheit ist, dass Kinder, wenn sie frustriert sind, nur auf zwei Arten antworten können. Einer ist Aggression - dir, einem Geschwister oder sogar sich selbst ("Ich bin so dumm. Ich hasse mich selbst!"). Der andere ist Anpassung: Das frustrierte Kind akzeptiert, was er nicht tun oder haben kann, schließt Frieden mit ihm und entwickelt schließlich mehr Widerstandskraft.

Damit Kinder eine Situation akzeptieren, die sie nicht mögen, werden sie sich durch dasselbe bewegen fünf Stufen der Trauer, die jeder von uns tut.

Erstens, es gibt eine Leugnung. In Gemmas Fall könnte sie denken: "Vielleicht, wenn ich behaupte, dass die Arbeit zu hart ist, wird Mama mich vom Haken lassen."

Wenn das nicht funktioniert, kann es Ärger geben. Wie in "Ich hasse dich, Mama! Du bist so gemein! "

Als nächstes wird verhandeln:" Mama, wenn du mich heute Abend meine Hausaufgaben überspringen lässt, ich

versprich Ich werde nie wieder einen Aufstand machen! Bitte, bitte? " Nur wenn ein Kind die Enttäuschung spürt, dass es ihm nicht so ergeht, kann es in die letzte Phase gehen: Akzeptanz. Eine der besten Möglichkeiten, einem Kind zu helfen, seine Enttäuschung zu fühlen, ist der liebevolle Kapitän des Schiffes, der verzweifelt versucht, ihr Kind glücklich zu machen und stattdessen ihr hilft, ihre Traurigkeit und Tränen zu fühlen, damit sie sich anpassen kann. Anstatt zu unseren Kindern zu kommen, indem wir Logik und Vernunft verwenden, um sie aus ihrem Ärger herauszureden, kommen wir

Neben ihnen mit weniger Worten, mehr Empathie und einem Fokus darauf, dass sie sich gehört und verstanden fühlen.In Carolines Fall könnte sie Fragen stellen oder Kommentare abgeben, bei denen sie ziemlich sicher sein kann, dass Gemma ja sagen wird. Sie könnte Dinge sagen wie: "Es sieht so aus, als ob du dir Sorgen machst, dass dein Arbeitsblatt wirklich hart sein wird" oder "du hast wirklich gehofft, dass Mommy dir heute einen Freipass geben würde" oder "manchmal habe ich das Gefühl Wunschaufgaben waren nie erfunden worden! "

Dieser einfache Ansatz,

neben einem verärgerten Kind zu kommen, kann einen dramatischen, sogar augenblicklichen Unterschied in der Entwicklung der Dinge ausmachen. Die meisten Kinder (und Erwachsene!) Werden weicher und empfänglicher, wenn sie sich gehört und verstanden fühlen. Es könnte sein, dass Gemma wegen etwas weinen muss, das nichts mit Hausaufgaben zu tun hat. nach dem Abladen von aufgestauten Gefühlen, die sie über etwas ohne Bezug hat, kann sie vielleicht feststellen, dass die Hausaufgaben gar nicht so schwer sind.Was ich an diesem Ansatz so erfreulich finde, ist, dass die positiven Veränderungen schnell im Verhalten eines Kindes entstehen mach es zum Standardansatz. Es hilft den Eltern, ihre Rolle als ruhiger und selbstbewusster Kapitän des Schiffes zu behalten und fördert tiefere Beziehungen, wenn das Kind entdeckt, dass der Elternteil wirklich in der Lage ist, ihre Wahrheit zu hören, selbst wenn es um etwas Unangenehmes geht. Dies stellt den Elternteil als Vertraute des Kindes dar, so dass sie, wenn sie älter werden, einen liebenden und weisen Erwachsenen haben - und nicht ihre Gleichaltrigen -, die ihnen helfen können, die Komplexität des Lebens zu bewältigen.

Lassen Sie Ihre Kinder Sie kennen

wie sie. Suchen Sie nach Interessen, die Sie gemeinsam haben. Engagieren Sie sich in Dingen, die Sie beide mögen. Sie werden anfangen, dich als einen liebenden Verbündeten und nicht als einen anspruchsvollen Kritiker zu sehen.Mutter Natur hat klugerweise einen Instinkt bei Kindern geschaffen, um dem Einfluss von Fremden zu widerstehen, aber empfänglich für die Führung und Unterstützung derer, denen sie sicher sind angebracht. Die Bindung zu unseren Kindern, die sich durch verschiedene Lebensphasen bewegen, ist von entscheidender Bedeutung. Das fördert eine echte Bereitschaft, die Richtung von uns zu nehmen.

Es mag naheliegend erscheinen, aber Ihre Kinder wissen zu lassen, dass Sie

wie sind, ist eine starke Art, die Verbindung zu fördern. Suchen Sie nach Interessen, die Sie gemeinsam haben, und engagieren Sie sich für Dinge, die Sie beide mögen. Lassen Sie Ihr Gesicht aufleuchten, wenn Ihr Kind in den Raum geht. Achte bewusst auf sie, während du redest, und achte auf die Farbe ihrer Augen oder auf die Art, wie sich ihre kleine Hand in deinem fühlt. Indem du bei deinen Kindern bleibst und deine aufrichtige Liebe und Zuneigung für sie ausstrahlst, wirst du ihnen helfen, dich als liebenden Verbündeten wahrzunehmen, anstatt als jemand, der sie nur kritisieren oder Forderungen stellen wird.Es ist auch hilfreich, so präsent zu sein wie möglich mit deinen eigenen Gefühlen. Wenn du fühlst, wie dein Frust baut, bleibe in deinem Körper, anstatt in einen inneren Monolog zu fallen, wie deine Kinder dich nicht respektieren oder schätzen. Beachten Sie

wo Sie die Aufregung fühlen - Ist es in Ihrem Bauch? Dein Nacken?Mit nicht-urteilendem Gewahrsein auf ihre Frustrationen, auf die Ursachen des eskalierenden Ärgers einzugehen, half Caroline, drei nützliche Dinge zu tun:

Zum einen konnte sie die Geschichten über ihre Kinder herausfordern störendes Verhalten bedeutet. Zum Beispiel könnte der Unwille ihres Sohnes Carsons, seine Spielsachen aufzuräumen, mehr über seinen Wunsch sein, mit ihnen zu spielen, als über undankbar oder respektlos.

Zwei konnte sie die Gefühle der Frustration zerstreuen lassen, indem sie sich einfach fühlen ließ sie, ohne zu versuchen, ihnen zu widerstehen oder sie zu verändern. Als Caroline es zuließ, dass ihre unangenehmen Gefühle sich mit sanfter Aufmerksamkeit durch ihren Körper bewegten, lösten sie sich auf natürliche Weise auf.

Und drittens konnte sie überlegen, welche alten Knöpfe von ihrem herausfordernden Verhalten ihrer Kinder gedrückt wurden. Die meisten von uns werden reaktiv, wenn etwas aus unserer eigenen Kindheit in der Gegenwart gespielt wird. Weil Caroline sich als Kind nicht gehört gefühlt hatte, war sie besonders verletzlich, sich zu ärgern, als ihre Kinder sie abzustimmen schienen.

Die Herausforderungen, die wir in unserem elterlichen Leben erfahren, bieten Möglichkeiten, Wunden aus unserer eigenen Kindheit zu heilen - und treten in eine Rolle, die unseren Kindern die Sicherheit bringt, die sie benötigen.

Elternschaft ist nicht einfach. Wir alle kommen mit unseren eigenen Unsicherheiten und Verletzungen zur Aufgabe und reagieren oft auf unsere Kinder, anstatt auf eine Weise zu reagieren, die ihnen hilft. Zum Glück, wie ich entdeckt habe, können kleine Kurskorrekturen einen signifikanten Unterschied in der Qualität unseres täglichen Lebens mit unseren Kindern machen, was uns erlaubt, mit Ruhe und Freude meist ruhige See zu segeln.

Ein handlicher Führer zu Parenting


Eine Hand ist das Elternteil. Der andere ist das Kind. Es ist ein einfacher Weg, um die Dynamik zu verstehen, die im Mittelpunkt der Erziehung eines anderen Menschen steht.

Verantwortliches Kind

Während wir denken mögen, dass unsere Kinder ihre süße Herrschaft genießen, macht nichts mehr Angst als ein Kind zu wissen, dass es sich um einen verzweifelten Eltern handelt. Und das ist es, was unsere Kinder bekommen, wenn wir auf Bestechung oder Drohungen zurückgreifen - eine Rolle, die am besten als "The Tyrant" charakterisiert wird. In dieser Dynamik sind wir verzweifelt nach einer schnellen Lösung, damit sie sich besser fühlen, so

werden wir fühle mich besser. Bestechungsgelder und Drohungen veranlassen unsere Kinder nur, die Grenzen zu testen - weil sie wissen, dass der Elternteil derjenige ist, der verantwortlich sein soll. Indem wir bei unseren Kindern bleiben - unsere Zuneigung vermitteln, sie wertschätzen - erscheinen Eltern als liebende Verbündete, im Gegensatz zu Leuten, die immer bereit sind, Kritik zu üben und Forderungen zu stellen.Niemand in der Leitung

Wenn niemand die Führung übernimmt, Wir haben "The Two Lawyers", die streiten und versuchen zu überreden oder auszuhalten, bis die andere Person erschöpft ist. Aus der Perspektive der Eltern kann es ein Gedanke oder eine Reaktion sein, die uns auslöst, und wir fangen an, einen Fall aufzubauen und nach Beweisen zu suchen, die unsere starke Reaktion rechtfertigen: "Die Kinder sollten das erste Mal kommen, wenn ich sie zum Abendessen anrufe." Meine Tochter sollte nicht winseln. "Wir sind nicht verantwortlich, weil unsere Fähigkeit, sich zu beruhigen, nicht mehr unabhängig von dem Verhalten oder Fehlverhalten unseres Kindes ist. Wir halten uns an bestimmte Gedanken fest, die uns dieses ruhige Gefühl des Verantwortungsgefühls verlieren lassen und gleichzeitig deren Abwehr und Widerstand provozieren.

Verantwortliches Elternteil

Viele Eltern wollen, dass ihre Kinder sie als Freunde sehen, aber a Eine ruhige und tröstende Autorität ist das, was unsere Kinder am meisten brauchen. Frustrierte Kinder brauchen niemanden, der sich um ihre Bedürfnisse kümmert oder erklären, warum sie nicht immer bekommen können, was sie wollen. Als "Kapitän des Schiffs" kommen wir unseren Kindern nicht mit Logik und Ultimaten, wenn sie verärgert sind. Hand in Hand bedeutet jedoch nicht, ein Diktator zu sein. Es bedeutet in der Regel

neben zu kommen und darauf zu achten, dass sie sich gehört oder verstanden fühlen. Wenn wir unseren Kindern das Gefühl geben, auf ihrer Seite zu sein, können sie empfänglicher für Vorschläge und Unterstützung sein. Sie können lernen, ihre Enttäuschung zu fühlen, wenn sie etwas nicht tun oder haben können, und Frieden damit schließen, anstatt in Aggression stecken zu bleiben. Auf diese Weise schafft der Kapitän einen sicheren Raum für große Emotionen.Angepasst an Susan Stiffelmans Erziehung ohne Machtkämpfe: Anhebung von fröhlichen, widerstandsfähigen Kindern, während sie kühl, ruhig und verbunden bleiben.

Dieser Artikel erschien auch in die April 2014 Ausgabe von
MagazinAbonnieren, um mehr über die besten Achtsamkeitspraktiken zu erfahren.
Leben