Den Paniksturm in deinen Gefühlen beruhigen

Mediation kann dir helfen herauszufinden, wie Panik dich nicht nur körperlich, sondern auch in deinen Emotionen und Gefühlen beeinflusst.

Panik beeinflusst dich nicht nur körperlich, sondern auch in deinen Emotionen und Gefühle. Körper und Geist sind integral miteinander verbunden, und oft ist der eine auch betroffen. Zu lernen, wie man mit den starken Emotionen und Gefühlen arbeitet, die mit Panik aufkommen - wie Terror, ein Gefühl von drohendem Untergang, Angst, Sorge, Angst, Wut, Traurigkeit oder Scham - kann für das panische Herz enorm befreiend sein.

Als Menschen sind wir alle von Emotionen betroffen. Die meisten von uns lieben es, sich gut zu fühlen und sich schlecht zu fühlen. Wir wollen gemocht und akzeptiert werden und verachten oder fürchten, nicht geliebt oder diskontiert zu werden. Es gibt ein schönes Sprichwort, dass die Menschen sich immer daran erinnern werden, wie du sie fühlst. Menschen fühlen sich als Wesen an und es kann oft so aussehen, als ob deine Emotionen zuerst vor deinen Gedanken beeinflusst werden. Du kannst in einen Raum gehen und ein Gefühl für eine Person oder Situation bekommen, bevor du anfängst, über die Situation nachzudenken und sie zu beurteilen, um festzustellen, ob du dich wohl fühlst.

Panikartige Gefühle können blitzschnell entstehen und starke Wellen senden des bevorstehenden Schicksals, die dich außer Kontrolle geraten lassen und nicht wissen, was zu tun ist.

Innerhalb des Körpers sind die Gefühle der Panik sehr verschieden und innerlich; es kann zu schnellem Atmen, einem pulsierenden Herzschlag und vielen anderen ausgeprägten körperlichen Empfindungen kommen. Ebenso beeinflusst Panik den Geist mit einer starken Palette von Emotionen, Gefühlen und Gedanken. Panikartige Gefühle können so schnell wie ein Blitz aufkommen und starke Wellen drohenden Unheils senden, die dich außer Kontrolle geraten lassen und nicht wissen, was zu tun ist. Manchmal sind diese Gefühle jenseits der Argumentation, denn es fühlt sich an, als ob sie aus dem Nichts kommen. Zu anderen Zeiten kann es unbestätigte Gefühle, Wunden oder Traumata aus deiner Vergangenheit geben, die noch nicht mit Bedeutung und Heilung durchdrungen sind. Ob der Ursprung Ihrer Panik Ihnen bekannt ist oder nicht, Panik betrifft Ihren Körper undGeist. Achtsame Nachforschungsmeditation kann dir helfen, mit Gefühlen und Gefühlen der Panik umzugehen.

Wie man mit den Emotionen der Panik arbeitet

Achtsame Nachforschemeditation ist eine sehr nützliche Methode, um mit panischen Gefühlen und Gefühlen zu arbeiten. Es ist ein meditativer Prozess der Erkundung der Natur dessen, was deine Panik anheizen oder vorantreiben könnte. Diese Art von Untersuchung ist eine Form der Untersuchung; Es ist kein Prozess des Analysierens, des Versuches, Dinge herauszufinden oder sich durch positives Denken besser zu fühlen. Es ist eine tiefe Erkundung von Körper und Geist, mit der Bereitschaft, im Unbekannten zu sein und der Neugierde, um zu sehen, was wirklich da ist.

Diese Art von Übung erfordert etwas Bereitschaft und Mut, aber wenn du wirklich wissen willst, was dich antreibt Panik, eine Untersuchung klingt vielleicht ganz vernünftig. Was müssen Sie schließlich verlieren? Es scheint das einzige was du verlieren musst ist deine Panik. Wie Präsident Franklin D. Roosevelt sagte: "Alles, was wir fürchten müssen, ist die Angst selbst."

Um Sie auf diese Meditation vorzubereiten, ist es wichtig, zwei wichtige Aspekte der achtsamen Untersuchung zu verstehen, um mit Panik zu arbeiten: Anerkennung und Verabschiedung Sein. Sie werden entdecken, dass jeder den anderen in diesem Prozess der Untersuchung unterstützt.

1) BestätigungDie Bestätigung ist einer der Achtsamkeits-Einstellungen ähnlich: Erlauben. Es ist die Praxis, alles, was in Ihrer direkten Erfahrung ist, sachlich zu validieren, so wie ein Meteorologe das Wetter meldet: es ist 35 Grad, es regnet und bedeckt; oder es ist 75, ruhig und klar. Auf die gleiche Weise, wenn Sie panisch, ängstlich oder ängstlich sind, erkennen Sie direkt diese Gefühle in Ihrem Körper und Geist an, ob Sie mit ihnen einverstanden sind oder nicht. Anerkennung ist diese Fähigkeit, die Dinge so zu sehen, wie sie sind, ohne die Filter der Vermeidung oder des Begreifens (Abneigung oder Sympathie).

2) Sein lassenLassen ist ein weiterer wichtiger Aspekt oder eine Eigenschaft, die Sie zur Anerkennung bringen können. Das Sein ist anders als das Loslassen. Letting be ist die Fähigkeit zu kultivieren, die Dinge ihren Lauf zu lassen, anstatt sie zu verdrängen oder zu ergänzen. Wie oft hast du dir gesagt, du sollst Panik loslassen und es hat nicht funktioniert? Wenn du gehen könntest, hättest du. Letting be ist viel zugänglicher, da man nichts ändern muss. Letting be lernt, die Wellen der Panik zu reiten, die dich physisch, mental oder emotional beeinflussen und ihnen erlauben, ihren Lauf zu machen, genau wie Wellen von einem Stein, der in einen See geworfen wird.

In der Praxis der achtsamen Untersuchung, bitte erkenne alle möglichen Panikgefühle, die du in deinem Körper und in deinem Geist erfährst, und lass sie geschehen. Zu lernen, wie man mit dem Fluss des Lebens geht, ist ein viel geschickterer Ansatz im Umgang mit Panik, als dagegen anzukämpfen. Es gibt ein weises Sprichwort: "Was auch immer du widerstehst, besteht fort." Obwohl es anfangs kontraintuitiv sein könnte, sich deiner Panik zuzuwenden und es anzuerkennen und es zu lassen, wirst du vielleicht bald genug entdecken, dass du lernst, damit zu gehen, anstatt es zu bekämpfen Es wird anfangen, sich zu verflüchtigen.

Obwohl es sich anfangs kontraintuitiv anfühlen könnte, sich Ihrer Panik zuzuwenden und es anzuerkennen und es zu lassen, werden Sie vielleicht bald genug entdecken, dass Sie lernen, mit ihm zu gehen, anstatt es zu bekämpfen beginnen, sich zu zerstreuen.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass, wenn Sie anfangen, Gefühle der Panik anzuerkennen, sie sich tatsächlich fühlen können, als ob sie stärker werden. Bitte beachten Sie, dass dies eine normale Reaktion ist. Der Grund, warum es sich so anfühlt, ist, dass Sie Ihr Licht der Wahrnehmung tatsächlich in die Panik bringen, anstatt sich davon abzuwenden. Sie werden jedoch entdecken, dass, wenn Sie weiterhin seine Wellen reiten, die Gefühle erkennen und sie sein lassen, sie allmählich verschwinden werden. Mit der Zeit wirst du selbstbewusster werden, du wirst dich ermächtigt fühlen, und die Panik wird dich nicht mehr so ​​viel konsumieren oder kontrollieren können wie vorher. Du wirst lernen, dass du nicht Angst haben musst und von deiner Panik und Ängsten gefangen gehalten wirst und erkennst, dass du dein Leben mit größerer Leichtigkeit und Frieden leben kannst.

Untersuchen, was deine Panik ausmacht

Achtsame Fragenmeditation ist ein Untersuchung dessen, was deine Panik, Angst oder Angst antreibt. Je mehr Sie verstehen, was es antreibt, desto mehr können Sie davon frei sein. Wenn dein Bewusstsein und dein Verständnis heller werden, verringert sich die Dunkelheit von Panik und Angst. Nachdem Sie also Ihre Panik erkannt haben und es sein lassen, können Sie gerne weiter untersuchen, was die Panik auslöst. Dies wird als achtsame Untersuchung bezeichnet.

Mit der Zeit wirst du selbstbewusster werden, du wirst dich ermächtigt fühlen, und die Panik wird dich nicht mehr so ​​viel wie zuvor konsumieren oder kontrollieren können.

Wenn du achtsame Forschung praktizierst Vielleicht möchten Sie zuerst versuchen, Ihren Körper und Geist mit etwas achtsamem Atmen zu beruhigen und dann anfangen zu erkennen, was Sie physisch, mental und emotional fühlen. In dieser Meditation wirst du bleiben und diese Panikgefühle untersuchen, indem du die Aufmerksamkeit auf die ängstlichen Gefühle selbst lenkst. Dies geschieht, indem Sie das Gefühl der Panik in Ihrem Körper und Geist bewusst machen und es nicht-urteilend erleben und erforschen, so wie es ist. Erlaube dir zu erkennen, wie es sich anfühlt in deinem Körper, deinen Emotionen und Gefühlen, und lass diese Gefühle sein. Es gibt keine Notwendigkeit, sie zu analysieren oder herauszufinden; Reite einfach und beobachte und erlebe die Wellen der Emotionen und Gefühle, wenn sie kommen und gehen. Mit der Zeit werden Sie vielleicht entdecken, dass in diesen Panikgefühlen wichtige Einsichten darüber liegen, was sie antreibt. Sie können auch erkennen, dass in Ihnen enorme Ressourcen für Resilienz und Heilung zur Verfügung stehen - dass Sie lernen können, diese starken und gefangenen Panikgefühle zu überwinden und mit mehr Freiheit und Leichtigkeit in Ihrem Leben zu leben.

Grundlagenpraxis: Achtsame Untersuchung

Suchen Sie an einem ruhigen Ort eine Position, in der Sie wachsam und bequem sitzen oder liegen können. Schalten Sie Ihr Telefon und andere elektrische Geräte aus, die Sie stören könnten. Lies und übe das Skript für diese geführte Meditation unten und halte nach jedem Absatz inne. (Anmerkung: Bevor du mit dieser Meditation beginnst, bedenke bitte, ob dies der richtige Zeitpunkt für dich ist. Fühlst du dich einigermaßen sicher und offen? Wenn nicht, achte auf etwas Atmen und komme zu einem anderen Zeitpunkt wieder dazu.)

1. Zunächst gratulierst du dir selbst, dass du wertvolle Zeit für die Meditation investierst.

2. Erkenne deinen Körper und Geist und was immer du in dir trägst. Vielleicht gibt es Gefühle von den Ereignissen des Tages oder was auch immer in letzter Zeit passiert ist.

3. Mögest du einfach zulassen und anerkennen, was in dir ist und lass es sein, ohne irgendeine Form von Analyse.

4. Allmählich verschiebe den Fokus des Bewusstseins auf den Atem, atme normal und natürlich. Wenn du einatmest, pass auf, dass du einatmest, und wenn du ausatmest, achte darauf, dass du ausatmest.

5. Das Bewusstsein kann je nach Präferenz entweder auf die Nasenspitze oder auf den Bauch gerichtet werden. Wenn Sie auf die Nasenspitze fokussieren, spüren Sie die Berührung der Luft beim Ein- und Ausatmen... Wenn Sie sich auf den Bauch konzentrieren, spüren Sie, wie sich der Bauch beim Einatmen ausdehnt und sich beim Ausatmen zusammenzieht.

6. Einfach Leben leben, eine Einatmung und eine Ausatmung auf einmal. Einatmen, ausatmen, erleben, wie jeder Atemzug erscheint und verschwindet. Einfach atmen.

7. Und jetzt ziehe behutsam das Bewusstsein aus dem Atem zurück und bewege dich zu achtsamer Untersuchung.

8. Achtsame Untersuchung ist eine Untersuchung von Emotionen, Gedanken und körperlichen Empfindungen, die deine Panik, deine Ängste und deine Ängste antreiben, oft unter der Oberfläche deines Bewusstseins. Es gibt eine spezielle und einzigartige Art, diese Praxis zu praktizieren, die das Potenzial für tiefes Verständnis und Einsicht fördert.

9. Wenn Sie achtsame Fragen üben, lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit sanft auf das körperliche Gefühl von Panik oder Angst selbst. Erlaube dir, ein nicht-urteilendes Gewahrsein in die Erfahrung zu bringen, erkenne an, wie es sich im Körper und Geist anfühlt und lasse es zu. Um mit dieser Erkundung zu beginnen, müssen Sie zuerst mit sich selbst einchecken und feststellen, ob es sich sicher anfühlt oder nicht. Wenn du dich nicht sicher fühlst, ist es vielleicht besser, zu warten und es ein anderes Mal zu versuchen und für den Moment mit deiner Atmung zu bleiben.

10. Wenn du dich sicher fühlst, dann bringe Bewusstsein in Körper und Geist und erlaube dir, körperliche Empfindungen, Emotionen oder Gedanken wahrzunehmen und anzuerkennen und lass sie einfach... ohne zu versuchen, sie zu analysieren oder herauszufinden.

11. Du wirst vielleicht entdecken, dass in diesen Gefühlen eine Vielzahl von Gedanken, Gefühlen oder alten Erinnerungen ist, die deine Ängste anheizen. Wenn Sie anfangen zu erkennen, was nicht anerkannt wurde, kann der Pfad der Einsicht und des Verständnisses entstehen. Wenn Sie sich Ihren Gefühlen zuwenden, können sie Ihnen zeigen, was Sie in Panik versetzen, besorgt, wütend, traurig oder verwirrt.

12. Sie werden vielleicht lernen, dass gerade der Widerstand gegen unbestätigte Emotionen oft mehr Panik oder Angst verursacht und dass das Lernen dazu führt, anstatt sie zu bekämpfen, sie oft verringert. Wenn wir sagen "geh damit", meinen wir, dass du zulässt und anerkennst, was auch immer in deinem Geist und Körper ist. Einfach die Wellen der Emotionen, Gedanken und körperlichen Empfindungen dahin gehen lassen, wohin auch immer sie gehen wollen, so wie der Himmel jedem Wetter Platz macht.

13. Jetzt sanft zum Atem zurückkehren und darauf achten, ein- und auszuatmen... auf den Wellen des Atems zu reiten.

14. Wenn du am Ende dieser Meditation angelangt bist, nimm dir einen Moment Zeit, um dich zu beglückwünschen und nimm dir einen Moment Zeit, um die Sicherheit und Leichtigkeit zu schätzen, die du gerade jetzt empfindest, die du in deinen Tag einbringen kannst. Indem Sie Ihre Ängste anerkennen, können Sie die Möglichkeit zu tieferem Verständnis, Mitgefühl und Frieden eröffnen. Bevor du aufstehst, wackle sanft mit deinen Fingern und Zehen und öffne allmählich deine Augen, da du hier und jetzt bist.

15. Sendet liebevolle Güte auf euren Weg. Möge ich in Frieden wohnen. Mögen alle Wesen in Frieden leben.

In achtsamer Untersuchung werdet ihr eingeladen, nicht-urteilendes Gewahrsein in irgendwelche panischen Gefühle oder Gefühle zu bringen, egal ob sie mit Erinnerungen verbunden sind oder nicht, und sie vollständig in deinem Körper und Geist zu erkennen und zu erfahren Lass sie sein. Sie können entdecken, dass in der Panik eine ganze Fülle von Gefühlen und Erfahrungen vorhanden ist, die die Erregung oder die andere Emotion verursachen, die Sie fühlen. Wenn du anfängst zu erkennen, was nicht anerkannt wurde, kann sich die Tür des Verstehens öffnen. Indem Sie lernen, sich Ihrer Panik zuzuwenden, können Sie mehr Freiheit erfahren, als Sie sich je hätten vorstellen können.

Dieser Artikel wurde von übernommenBeruhigen Sie den Paniksturm , von Bob Stahl PhD, Wendy Millstine NC.

Beruhigen Sie den Paniksturm in Ihrem Körper

Gefühl überwältigt? Erinnere dich an "RAIN"